Kain & Abel

Der folgende Text braucht möglicherweise ein gewisses Vorwissen im Hinblick auf den tiefenpsychologischen Urkonflikt des Menschen. Die Geistesschulung Ein Kurs in Wundern schenkt uns dieses Wissen über die verborgenen Zusammenhänge des Leidens aller Menschen. Wir leiden immer an uns selbst und in der Projektion auch und vor allem an unseren Gottesbildern, welche dringend hinterfragt werden sollten. Für uns Christen liegt die Wurzel des Konflikts in den übernommenen Gottesbildern des Judentums. Die Geschichte ist uralt, aber sie hat sich zum Beispiel im Nationalsozialismus gespiegelt und wiederholt sich immer wieder in der Gegenwart.

Lesen Sie den Text Zeile für Zeile und lassen Sie ihn auf sich wirken.

 

Epilog
Die blinde, naive Liebe erreicht gar nichts.
Denn an die Unschuld wollen alle glauben,
aber in Wahrheit tun sie es nicht.

Daher braucht es Einsicht in das eine Problem,
das alle Menschen umtreibt.
Ohne Einsicht und Weisheit
keine Heilung des Menschen.

Alles was wir erleben
erleben wir immer nur allein in uns selbst,
denn es ist alles ein geistiges Geschehen
da wir nur Einer sind:
Der Mensch, der Adam.
Wir haben nur zwei Feinde:
Die Unbewusstheit und die Angst.

Die Geschichte
Die süsseste Liebesbeziehung
birgt eine Bitternis
denn bevor Kain
seinen Bruder Abel erschlägt
ist er ein Verzweifelter,
der sich selbst für einen Dieb und Mörder hält.

Er ist im Konflikt mit sich selbst,
nämlich mit Gott in sich,
seiner ersten Beziehung
und sein brüderlliches Spiegelbild,
muss dann diese Verzweiflung,
den Selbsthass,
als Opfer erleiden:
Kain opfert Abel
dem Gott des Krieges
in sich selbst.

Vor Kain und Abel
ist der Mensch
ein Mensch gegen Gott
ein Abgespaltener
ein Gefallener
ein Sündiger
der an Diebstahl glaubt
und die Rache Gottes erwartet.

Und das Bild Gottes im Menschen
sieht den Menschen
wie den Menschen und Gott
als zwei: Kain und Abel
welche wie der Mensch und Gott
im Kriege sich miteinander befinden.

So muss dieser Gott in der Schuld-Logik Kains
das Rauchopfer Kains ablehnen
den Abel lieben
den Kain verdammen
und Gottes Rache ist
dass Kain seinen Bruder tötet
und die Schuld so im Menschengeschlecht
manifestiert.

Deshalb stiehlt jedes Kind
von seinem Bruder
was es glaubt
dass der Bruder ihm zuvor genommen hat:
Dies ist das unbewusste Bild des Kindes von Gott,
es steht immer schon in Gottes Schuld.
Denn dieser Gott gibt und nimmt
wie es ihm gefällt
die Liebe und das Leben.

Dieser Gott
ist der Mensch
in seiner Verzweiflung
zu Gott
von dem er glaubt
gestohlen zu haben.

Die Erlösung
Abel begegnet Kain
und beginnt ihn zu lieben
indem er auf Rache verzichtet.
Sie sitzen sich gegenüber
und schauen einander nur still an.
Dann weinen sie
und umarmen einander.