Interviews mit Reinhard Lier

Das Interview zum Jahresbeginn

Frage: Wie geht es weiter mit Deinem Wirken ab 2018?

R.Lier: Die Geistesschulung nach Ein Kurs in Wundern ist für mich seit 2006 mein Hauptanliegen. Sie ist inzwischen gut mit dem Familienstellen verschmolzen und kann durch die Aufstellungsarbeit oftmals sehr beeindruckend über die persönlichen Anliegen der Teilnehmer verdeutlicht und erlebbar gemacht werden. Besonders die Urlaubsseminare können die Menschen für den inneren Heilungsprozess gut abholen. Und einige Teilnehmer kommen seit Jahren immer wieder zum Seminar in die Toscana oder in die Dolomiten, um die Werkzeuge, die der Kurs bietet, anzuwenden und zu vertiefen.

Frage: Es hat aber Umstrukturierungen gegeben, Du hältst keine Vorträge mehr und einige Seminarorte hast Du aufgegeben.

R.Lier: Ja, ich brauche eine Zeit der Ruhe, ich habe vieles zum Kurs ausgeführt und alles ist auf der neuen USB-Card zu bekommen. Ich möchte mit einem 2. Wohnsitz in der Toscana für die Zeit ab meinem 60. Lebensjahr mir den Traum vom Landleben erfüllen. Die Ruhe in der Natur und die Arbeit mit dem Boden sowie mit Pferden stellen einen guten Ausgleich zum Computer und zur therapeutschen Arbeit dar. So wie bisher geht es nicht mehr weiter. Die Seele braucht im Körper Licht und Bewegung und eine gute Versorgung, das musste ich in den letzten Jahren erkennen.

Frage: Warum ist Nahrungsergänzung für Dich zum Thema geworden?

R.Lier: Nahrungsergänzung ist für mich seit circa 30 Jahren ein Thema. Doch nun hat sich mit der Firma MODERE und ihrem Gesamtkonzept „Liquid-Bio-Cell-Kollagen, Nahrungsergänzung, Körperpflege, Kosmetik sowie Spül- und Waschmittel“ eine stimmige Basis für das körperliche Wohlergehen ergeben, die mir einfach gut tut. Ich möchte auch mit über 90 Jahren noch schmerzfrei täglich im Garten arbeiten können. Nur weiß ich sehr genau, dass ich dafür etwas tun muss und dass die normale Nahrung, selbst wenn sie Demeter-Standard hat, nicht ausreichen wird. Die Umweltbelastungen in Form von Strahlungen, Chemie und nährstoffarmen Lebensmitteln sollten wir durch intelligente Körperpflege und Nahrungsmittelergänzung ausgleichen. Auf der einen Seite treiben die Leute Sport, vergessen aber der dadurch entstehenden Übersäuerung und dem Gelenksverschleiß entgegenzuwirken. Mit Liquid BioCell Kollagen können wir Gelenke, Bandscheiben, Sehnen und Bänder sowie das ganze Bindegewebe wieder aufbauen. Ich will keine künstlichen Titangelenke in meinem Körper haben, auch mit 96 Jahren nicht. Dafür bin ich bereit, monatlich etwas in die besten Produkte des Marktes zu investieren, denn ohne Gesundheit ist am Ende alles nichts. Als junger Mensch scheint die Gesundheit eine unverwüstliche Selbstverständlichkeit zu sein, doch mit 40 oder 50 Jahren erlebt man das ganz anders. Wenn ich ausfalle, dann fällt mein ganzer Betrieb aus. Insofern kann ich es mir nicht leisten, keine Nahrungsergänzung zu mir zu nehmen.

Frage: Du sagst oft, der Geist, der heilsame Impulse in sich bewegen kann, steht über dem Körper. Wie bringst Du das zusammen?

R.Lier: Das ist gewiß richtig, nur glauben wir doch sehr an den Körper und sind mit der Anwendung der Geistesschulung allzu oft sehr nachlässig. Wer setzt sich denn jeden Morgen und Abend 15 Minuten lang hin und empfängt zum Beispiel den Heilstrom durch den großen Heilvermittler Bruno Gröning? So sehe ich heute, dass wir auch den Umgang mit dem Körper geistreich und liebevoll gestalten sollten. Um ihr Auto kümmern sich viele Menschen besser als um ihren Körper. Und die Medizin soll es dann später richten, wenn die Fehler von Jahrzehnten ihren Preis fordern. Das kann sie meistens aber dann nicht mehr. Da geht es oft nur noch ums Lindern der Schmerzen.

Frage: Also sollten beide, Körper und Geist, im Alltag der Welt von uns beachtet werden?

R.Lier: Ja, genau. Es wäre dumm den Körper zu leugnen. Wir glauben an ihn und sollten ihn als neutrales Instrument des Geistes nutzen. Lernprozesse laufen vor allem in der konkreten Welt ab, eben dort, wo wir alles buchstäblich begreifen können. Und deshalb sind wir ja hier in dieser Inkarnation („Einfleischung“). Am Ende aller Zeit hat der Körper keine Bedeutung mehr, dann darf er friedvoll und möglichst schmerzfrei abgelegt werden und wir erwachen in das hinein, was wir immer sind und waren: Geist. Doch im Dienste des Lernens und Erwachens steht der Körper, da hat er seinen sinnvollen Platz. In sich selbst ist er bedeutungslos – wie die ganze körperliche Welt. Mögen wir einen liebevollen, geistreichen Umgang mit ihm pflegen! Denn der Selbsthass, der sich auch im Körperverschleiß ausdrückt, ist unser eigentliches Problem: Greife Dich selbst nicht an!

.

.

.

Der Mensch ist in seiner irdischen Traumexistenz zutiefst erlösungsbedürftig.

Frage: Reinhard, was können die Leser deines Buches erwarten?

R.L.: Ich begreife mich als Interpret der Geistesschulung von Ein Kurs in Wundern®. Da spüre ich eine Gabe und damit auch eine Aufgabe. Ich interpretiere das Thema dieses großen Werkes, um es dem Interessierten leichter zugänglich zu machen. Das habe ich in über 72 Stunden meiner Vorträge bereits von 2008 bis 2013 getan. In dem neuen Buch nutze ich neben dem Wort das Potenzial von Bildern und Grafiken, um die Metaphysik des Kurses – den Urkonflikt mit der LIEBE – in ihrer konkreten irdischen Spiegelung zu verdeutlichen.

Frage: Und da gibt es immer noch neue Möglichkeiten der Darstellung?

R.L.: Ja, es ist erstaunlich, was mir da immer wieder von der Geistigen Welt geschenkt wird. Im Kursbuch ist es ja das Gleiche: Derselbe Urkonflikt wird auf jeder der über 1.200 Seiten immer wieder neu beleuchtet und dargestellt, manchmal auf eine sehr poetische Art und Weise. Ich mache letztlich nichts anderes: Ich suche Bilder, Schaltpläne und Parabeln für all die geistigen Zusammenhänge, die uns in diesem wunderbaren Werk geschenkt worden sind. Dadurch macht es hier und da bei manchen Lesern Klick, und der innere Erkenntnis- und Heilungsprozess wird so gefördert.

Frage: Und dieses Mal alles im Vierfarbdruck, also sehr aufwendig.

R.L.: Ich will hier die Dimension der Farbe nutzen, um den Inhalt qualitativ noch besser zu transportieren. Künstlerisch unterstützt wird das Ganze von Andreas Weinert, der in meiner Fortbildungsgruppe war und dem die Inhalte des Kurses sehr vertraut sind. Ich mag seine Art der künstlerischen Umsetzung in den Aquarellen sehr. Wir besprachen die Themen und er ließ sich inspirieren.

Frage: Wie steht es mit der spirituellen Praxis, was können die Leser erwarten?

R.L.: Die Darstellung der geistigen Zusammenhänge ist der eine Schritt. Man lässt sich auf die Einsichten und Bilder ein, das darf im Geiste des Lesers wirken wie Medizin. Auch konkrete Übungen, die ich empfehle, können sehr hilfreich sein. Danach kommt man an eine Schwelle. Dahinter beginnt der Zugang durch den Weg der Mystik – jenseits aller Worte. Ein Kurs in Wundern führt uns an die Grenzen der Erkenntnisfähigkeit, und erst an dieser Grenze kommt es zur Entscheidung: Will ich mich ganz hingeben an das GROSSE GEHEIMNIS, das LICHT, den GEIST? Hier hört alles Diskutieren, Verhandeln und Erwägen auf. Es geht nur um Hingabe, eine geistige Haltung. Der Verstand muss sehr still werden, dann erst spricht die STILLE zu mir – jenseits aller Worte.

Frage: Das wäre aber die ganz „hohe Schule“ – oder?

R.L.: Ja, ganz richtig. Der Kurs will uns, so mein Eindruck, über die Grenze des Denkens weit hinaus führen. Im reinen GEIST gibt es kein Denken, dort ist nur das SEIN in GOTT – wie auch immer man es umschreiben will. Das wäre die wirkliche spirituelle Praxis, in der man mit allen Illusionen in Frieden ist und wodurch sich dann genau diese Illusionen in meinem Geist aufzulösen beginnen. Die Welt hat keine Bedeutung, sie kann keine haben, die von Wert wäre, weil es sie nur in unseren Träumen gibt. Wert und Wesen liegen allein in der WIRKLICHKEIT, im GEIST.

Frage: Diese Sichtweise steht aber unserem Zeitgeist sehr entgegen.

R.L.: Allerdings. Der sogenannte Zeitgeist ist ja der Geist der Zeit und des Raumes, also der Illusionswelt. Da kann man nur Illusionen erwarten, die sich als leer und sinnlos erweisen werden, wenn wir genau hinschauen und hinspüren. Die Welt ist kalt und hart, eben ein Spiegelbild des egomanen falschen Selbst. Das Nichts wird zu einem Etwas hochstilisiert und aufgepumpt, aber wir merken immer mehr: Es nährt uns nicht. Daraus entsteht zunächst mal eine Verzweiflung und die zwanghafte Suche innerhalb der Illusionswelt nach dem, was trägt. Bis man merkt: Da ist nichts zu gewinnen, alle unsere Bemühungen um einen Gewinn in der Welt bringen nichts. Innerhalb der Welt gibt es keine Lösungen, und das ist das ganze Spiel der Politik: Scheinlösungen, die keine sind. Der Mensch ist in seiner irdischen Traumexistenz zutiefst erlösungsbedürftig.

Frage: Und dann geht man nach innen?

R.L.: Ja, irgendwann schon, wenn in der Formenwelt nichts mehr zu holen ist. Manche befördern sich durch Schicksalsschläge nach innen, also in den Geist, wenn die Formenwelt ausgereizt ist. Da kommt es zum Auto- oder Schiunfall, und im Koma hat man endlich genügend Zeit, sich alles anzuschauen und neue Entscheidungen zu treffen.

Frage: Im Koma? Aber da ist man doch unbewusst?

R.L.: Eine völlige Unbewusstheit oder Bewusstlosigkeit gibt es nicht. Man kann auch nicht sein eigenes Sein verleugnen: Mich gibt es gar nicht… Da muss man differenzieren: Ich bin kein Körper, keine Person, keine Geschichte – aber Ich bin, denn ich kann nicht sagen „Ich bin nicht“, das wäre verrückt. Im Koma ist man ganz auf sein Sein zurück geworfen, da fallen alle Ablenkungen weg. Ich würde mit Koma-Patienten immer sprechen, denn geistige Impulse können sie sehr wohl aufnehmen – wie die Verstorbenen, die ja auch ganz „lebendig“ sind, weil das Leben sowieso immer nur im Geist ist. Was sterben beziehungsweise sich auflösen kann, also ein Körper, das würde ich eher dem Tode zuordnen, also der Illusion.

Frage: Dann geht es immer nur um den Geist?

R.L.: Ja, der Geist ist alles, genau genommen der GEIST im Sinne von GOTT, dem wahren LEBEN, dem höchsten LICHT. Da sind wir immer drin, aber wir träumen von einer Alternative, von unserer Welt, was einen hohen Preis hat: Schmerz (und Lust) und Blut und Tränen. Wenn einem das mal klar wird, dann kann man nur noch die Reise in den GEIST antreten und sich führen lassen. Es ist die längste und eigentlich kürzeste Reise, die Sinn macht und Frieden schenkt. Dem möge dieses Buch dienen.

 

In dieser Website benutzen wir Cookies.

Sie dienen dazu, das Besuchererlebnis zu optimieren und Statistiken zu führen. Sie können die Nutzung von Cookies ablehnen, damit keine Daten an Dritte gesendet werden. Möglicherweise stehen dann nicht alle Funktionen dieser Website zur Verfügung.