Geistesschulung

Ein Ideal ist ohne die Integration seines Gegenteils, des Schattens, blanke Brutalität. Wirkliche Geistesschulung integriert und Überwindet den Schatten.

(R.Lier)

 

Den Traum als Traum und die Unfreiheit innerhalb des Traums
zu erkennen,
 
dies ist der Beginn der Heilung. Denn innerhalb
der Gefangenschaft des Traums
 
ist niemand wirklich frei zu lieben.

(R. Lier)

 

Alles Glück entspringt aus dem, was man dem SELBST zuliebe tut…
Tun Sie nichts, was der segensreichen Realität in Ihrem Herzen unwürdig ist, und Sie werden glücklich sein und glücklich bleiben.
Aber Sie müssen das SELBST suchen, und wenn Sie es gefunden haben, bei ihm bleiben.
 

(N. Maharaj: ICH BIN; Band 3; S. 241)

Was ist das Wunder? Dass ich anderen Geistes werde und Barmherzigkeit wähle statt Schuld, Angst und Hass. Dass ich diese Barmherzigkeit mir und dem Anderen gegenüber geschehen lasse, indem der HEILIGE GEIST in mir leuchte. Denn ich bin der Andere,
und nun erkenne ich meine Sündenlosigkeit in ihm und erfahre Frieden.
Das ist das Wunder.
(R. Lier)

 

Emblem Oculus non vidit | Geistesschulung Ein Kurs in Wundern mit Reinhard Lier

Das Auge sieht ES nicht, das Ohr hört ES nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menschliche Beziehungen zu heilen ist die entscheidende Aufgabe und Herausforderung unserer Zeit. Diese Aufgabe läßt sich primär nur geistig verwirklichen, denn es ist ein kranker Geist, von dem kranke, leidbringende Wirkungen ausgehen. Dieser Umstand betrifft die ganze Menschheit. Wir alle haben ein- und dasselbe Problem und es gibt für dieses geistige Problem nur eine geistige Lösung.

Diesen geistigen Lösungsansatz zu vermitteln ist Ziel der Geistesschulung für Inneren Frieden. Es geht um Basisarbeit im tiefsten Sinne: um den einzelnen Menschen und seine innere Seelen- sprich Geisteslage. Wie kann der Mensch Zugang finden zu innerem Frieden und Glück?

Immer ist es die Innenwelt des Menschen, die sich in der Außenwelt spiegelt. Die Außenwelt als Ursache für das eigene Unglück zu sehen – wie es als Schuldprojektion von vielen Menschen betrieben wird -, dies stellt die Dinge auf den Kopf. Es sind die geistigen Bedingungen des (inneren) Menschen, welche unvermeidlich Wirkungen auf der Ebene zeigen, die wir als Welt im weitesten Sinne begreifen.

Hier gilt es, Verantwortung für das eigene Denken und Fühlen zu übernehmen: Denn aus Gedanken und Gefühlen werden Worte, aus Worten werden Handlungen, und aus Handlungen vieler Menschen formen sich die Schicksale der Völker – ja, der Menschheit!

.

Was Sie für sich gewinnen können
Informieren Sie sich über die Inhalte, gewinnen Sie selber für sich geistige Klarheit und inneren Frieden. Was Sie für sich aus dieser Geistesschulung gewinnen, das kommt allen Menschen zugute, da im Geiste keine Trennung besteht. Mitgefühl mit sich selber ist immer auch Mitgefühl mit anderen Menschen und dient dem Ganzen. Denn wahre Selbstliebe führt zu echter Nächstenliebe.

Verstehen, dass wir bisher nur wenig verstanden haben…
Die Menschheitsgeschichte ist eine Geschichte des Krieges. Immer ging und geht es um Schuld, Angst und Hass – bis in unsere Gegenwart, wenn wir die vielen Konfliktherde der Welt genau betrachten. Wir haben ein fundamentales Problem und es ist liegt im Geiste des Menschen. Ein materielles Menschenbild hingegen sieht das Problem in den äußeren Bedingungen der Welt, welche aber nur Folge und nicht Ursache sind. Offenbar ist in uns eine Instanz, die den Zusammenhang von Ursache und Wirkung verkehrt und somit Verwirrung stiftet und zur Problemerhaltung wesentlich beiträgt.

Was ist der Mensch?
Der Mensch ist Geist (bzw. Seele), mit schöpferischer Potenz willensbegabt. Durch das, woran er glaubt, worauf er seinen Willen richtet, entstehen Welten. Gedanken sind die Bausteine des Universums. Das Denken des Menschen ist entweder auf Liebe in all ihren irdischen Ausdrucksformen oder auf Hass in all seinen zerstörerischen Auswüchsen ausgerichtet. Sigmund Freud beschrieb in einzigartiger Weise die menschlichen Abgründe. Er formulierte das Unbewusste und sah in der Verdrängung (Abspaltung) geistiger Inhalte und deren Projektion auf andere Menschen den ursächlichen Zusammenhang aller Kriege: Immer sind die Anderen an meinem Elend schuld…

Problem und Lösung
Nur wer das Problem verstanden hat, der kann es im Geiste lösen. Die Lösung all unserer Probleme kann nicht aus jener Matrix kommen, welche das Problem erschaffen hat. Die provokative Frage lautet:

Wie wirklich ist unsere Matrix, unsere Welt, an die wir glauben?
Es sind Quantenphysiker, denen sich heute solch eine Frage aufdrängt. Das Problem zu untersuchen braucht vor allem Mut, denn die Angst ist jene abwehrende Kraft, die das Problem aufrecht erhält.

.
Die andere Seite: Liebesfähigkeit
Leider sah Sigmund Freud nicht die andere Seite der Medaille: die Liebesfähigkeit, den göttlichen Kern des menschlichen Geistes. Ihm fehlte der Zugang zu einer Spiritualität der Einheit, welche die Schizophrenie im Menschen zu überwinden vermag. Was die indische Spiritualität des Advaita und Vedanta (Lehre von der Non-Dualität Gottes) beinhaltet, das finden wir im Christentum als jenen (versteckten) Wahrheitskern, den Jesus zu übermitteln gekommen war:
Ich und der VATER sind eins. Er wollte uns als seine Brüder und Schwestern aus dem Traum irdischer Verstrickungen aufwecken, um den Zugang zu einem Frieden zu ermöglichen, welcher nicht von dieser Welt und höher als alle Vernunft ist.

Für Frieden kann man nicht kämpfen
Frieden ist ein Geisteszustand. Erst, wenn die Frage der Schuld (der Schuldzuweisung) geklärt und überwunden worden ist, kann Frieden sich in uns ausbreiten. Wer es wissen will, der wird es erfahren. Es geht um einen praktischen Weg in der Welt, welcher aber über die Welt hinausführt – sie transzendiert.

Die Antwort
Die Antwort auf die Schuldfrage ist uns in vielen Formen gegeben worden. Eine davon ist die Geistesschulung Ein Kurs in Wundern*, welche von der amerikanischen Psychologin Dr. Helen Schucman zwischen 1965 und 1972 geistig empfangen wurde. Ich halte dieses Werk für einen sehr fundierten, hilfreichen Ansatz, den Weg zurück in ein Bewusstsein der EINHEIT aller Menschen zu gehen. Die Grundlagen dieses Werkes zu vermitteln ist die Hauptaufgabe meiner Arbeit.

Ich arbeite politisch und kirchlich unabhängig. Es gibt keine organisierte Gruppenstruktur.

Reinhard Lier
18. Januar 2013

 

 

Mein Erfahrungsweg mit dem Kurs

Nach 5 Jahren Intensivstudium von Ein Kurs in Wundern ist mir klar geworden, dass es sich hier um das wohl bedeutendste spirituelle Werk der Menschheitsgeschichte handelt – vor allem im Hinblick auf in vielen Aspekten 2000 Jahre falsch verstandenes Christentum, da es die Freudschen Grundlagen der Psychologie und eine nondualistische Spiritualität in einmaliger Weise miteinander verbindet. 

Wie es anfing 
Es war die amerikanische Professorin für Psychologie Dr. Helen Schucman, die Mitte der 1960er Jahre eine Stimme im Wachzustand in sich hörte, welche ihr das sehr umfangreiche Textmaterial von Ein Kurs in Wundern zu diktieren begann. Ihr Kollege Dr. William Thetford ermunterte sie, dieser Stimme zu vertrauen, da sich das Textmaterial als geistig hoch differenziert und psychologisch-spirituell tiefgehend erwies. Fast sieben Jahre dauerte diese Diktatarbeit, bis das dreiteilige Werk bestehend aus Textbuch, Übungsbuch und einem Handbuch für Lehrer fertig war und nach und nach über die spätere Foundation for Inner Peace (Stiftung für Inneren Frieden) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. 

Der Kurs stellt eine sehr praxisorientierte Geistesschulung dar, die vermutlich erst in 200 bis 300 Jahren Allgemeingut sein wird. Aber was macht das schon, wenn einzelne Menschen schon heute in diesen geistigen Bereich einsteigen und damit aus dem alten, destruktiven Denken aussteigen. Ich bin bemüht, immer für die Ewigkeit zu arbeiten, die eigentliche WIRKLICHKEIT. Dies ist eine Entscheidung, die natürlich täglich gelebt sein will. Dazu leitet der Kurs an. Er ist ein Hilfsmittel und hat, wenn wir im Ziel ankommen, keine Bedeutung mehr.

 

Hier eine kurze Einführung zu Ein Kurs in Wundern:
Einführung-Lier_EKIW_m