Startseite

Flügel-sli EKIW-Buch-sli LICHT-sli Engel-Licht-sli Engel-türkis-sli

 

Zur Orientierung: Wo bin ich gerade, wo will ich hin?

Sie sind auf www.geistesschulung.eu: Informationen über Ein Kurs in Wundern

Es gibt folgende andere Websites von Reinhard Lier:

www.lier.de: Informationen über das Familienstellen

www.geistesschulungimurlaub.com: Informationen über Ein Kurs in Wundern in Verbindung mit Familienstellen in der Toskana und Südtirol

www.lierbuch.eu: Informationen über alle Bücher und CDs von Reinhard Lier /Bestellvorgang

www.fortbildungfamilienstellen.com: Informationen über mein Fortbildungsseminar

www.spiritual-mind-training.org: Informations for English-speaking seekers

www.einkursinwundern.eu: Informationen über die jährliche KURS-Tagung

www.kollagenfluessig.ch: Informationen über Liquid BioCell Kollagen

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einführung in die Geistesschulung
Ein Kurs in Wundern
in Kombination mit
Familienaufstellungen

mit Reinhard Lier
Dornbirn (Österreich)
Antermoia (Dolomiten)
Saturnia (Toskana)

 

Ganz neu:

Der Film über das Toskana-Urlaubsseminar  (einfach die Zeile anklicken!)

 

Neue Videos auf YouTube (einfach auf den Titel klicken!):
.
Die beiden KURS-Tagungsvorträge 2016 von Reinhard Lier sind jetzt in voller Länge hier zu finden:
.
Aktuelle Veranstaltungen:
.

Letzter Vortrag (die Vortragstätigkeit wird hiermit auf unabsehbare Zeit beendet) ist jetzt auf YouTube anzuschauen:

 

Die neuen Urlaubsseminar-Termine 2018 jetzt auf:

www.geistesschulungimurlaub.com

XX.

Das Interview zum Jahresbeginn

Frage: Wie geht es weiter mit Deinem Wirken ab 2018?

R.Lier: Die Geistesschulung nach Ein Kurs in Wundern ist für mich seit 2006 mein Hauptanliegen. Sie ist inzwischen gut mit dem Familienstellen verschmolzen und kann durch die Aufstellungsarbeit oftmals sehr beeindruckend über die persönlichen Anliegen der Teilnehmer verdeutlicht und erlebbar gemacht werden. Besonders die Urlaubsseminare können die Menschen für den inneren Heilungsprozess gut abholen. Und einige Teilnehmer kommen seit Jahren immer wieder zum Seminar in die Toscana oder in die Dolomiten, um die Werkzeuge, die der Kurs bietet, anzuwenden und zu vertiefen.

Frage: Es hat aber Umstrukturierungen gegeben, Du hältst keine Vorträge mehr und einige Seminarorte hast Du aufgegeben.

R.Lier: Ja, ich brauche eine Zeit der Ruhe, ich habe vieles zum Kurs ausgeführt und alles ist auf der neuen USB-Card zu bekommen. Ich möchte mit einem 2. Wohnsitz in der Toscana für die Zeit ab meinem 60. Lebensjahr mir den Traum vom Landleben erfüllen. Die Ruhe in der Natur und die Arbeit mit dem Boden sowie mit Pferden stellen einen guten Ausgleich zum Computer und zur therapeutschen Arbeit dar. So wie bisher geht es nicht mehr weiter. Die Seele braucht im Körper Licht und Bewegung und eine gute Versorgung, das musste ich in den letzten Jahren erkennen.

Frage: Warum ist Nahrungsergänzung für Dich zum Thema geworden?

R.Lier: Nahrungsergänzung ist für mich seit circa 30 Jahren ein Thema. Doch nun hat sich mit der Firma MODERE und ihrem Gesamtkonzept „Liquid-Bio-Cell-Kollagen, Nahrungsergänzung, Körperpflege, Kosmetik sowie Spül- und Waschmittel“ eine stimmige Basis für das körperliche Wohlergehen ergeben, die mir einfach gut tut. Ich möchte auch mit über 90 Jahren noch schmerzfrei täglich im Garten arbeiten können. Nur weiß ich sehr genau, dass ich dafür etwas tun muss und dass die normale Nahrung, selbst wenn sie Demeter-Standard hat, nicht ausreichen wird. Die Umweltbelastungen in Form von Strahlungen, Chemie und nährstoffarmen Lebensmitteln sollten wir durch intelligente Körperpflege und Nahrungsmittelergänzung ausgleichen. Auf der einen Seite treiben die Leute Sport, vergessen aber der dadurch entstehenden Übersäuerung und dem Gelenksverschleiß entgegenzuwirken. Mit Liquid BioCell Kollagen können wir Gelenke, Bandscheiben, Sehnen und Bänder sowie das ganze Bindegewebe wieder aufbauen. Ich will keine künstlichen Titangelenke in meinem Körper haben, auch mit 96 Jahren nicht. Dafür bin ich bereit, monatlich etwas in die besten Produkte des Marktes zu investieren, denn ohne Gesundheit ist am Ende alles nichts. Als junger Mensch scheint die Gesundheit eine unverwüstliche Selbstverständlichkeit zu sein, doch mit 40 oder 50 Jahren erlebt man das ganz anders. Wenn ich ausfalle, dann fällt mein ganzer Betrieb aus. Insofern kann ich es mir nicht leisten, keine Nahrungsergänzung zu mir zu nehmen.

Frage: Du sagst oft, der Geist, der heilsame Impulse in sich bewegen kann, steht über dem Körper. Wie bringst Du das zusammen?

R.Lier: Das ist gewiß richtig, nur glauben wir doch sehr an den Körper und sind mit der Anwendung der Geistesschulung allzu oft sehr nachlässig. Wer setzt sich denn jeden Morgen und Abend 15 Minuten lang hin und empfängt zum Beispiel den Heilstrom durch den großen Heilvermittler Bruno Gröning? So sehe ich heute, dass wir auch den Umgang mit dem Körper geistreich und liebevoll gestalten sollten. Um ihr Auto kümmern sich viele Menschen besser als um ihren Körper. Und die Medizin soll es dann später richten, wenn die Fehler von Jahrzehnten ihren Preis fordern. Das kann sie meistens aber dann nicht mehr. Da geht es oft nur noch ums Lindern der Schmerzen.

Frage: Also sollten beide, Körper und Geist, im Alltag der Welt von uns beachtet werden?

R.Lier: Ja, genau. Es wäre dumm den Körper zu leugnen. Wir glauben an ihn und sollten ihn als neutrales Instrument des Geistes nutzen. Lernprozesse laufen vor allem in der konkreten Welt ab, eben dort, wo wir alles buchstäblich begreifen können. Und deshalb sind wir ja hier in dieser Inkarnation („Einfleischung“). Am Ende aller Zeit hat der Körper keine Bedeutung mehr, dann darf er friedvoll und möglichst schmerzfrei abgelegt werden und wir erwachen in das hinein, was wir immer sind und waren: Geist. Doch im Dienste des Lernens und Erwachens steht der Körper, da hat er seinen sinnvollen Platz. In sich selbst ist er bedeutungslos – wie die ganze körperliche Welt. Mögen wir einen liebevollen, geistreichen Umgang mit ihm pflegen! Denn der Selbsthass, der sich auch im Körperverschleiß ausdrückt, ist unser eigentliches Problem: Greife Dich selbst nicht an!x

x

xx.XXXX.

 

Resonanz zu den Vorträgen, Büchern und Gruppenseminaren

Möchte Dir sagen, dass Deine Aufstellungen eine hohe Qualität haben. Du nimmst den Arbeitsauftrag genau wahr, siehst den Menschen an was fehlt, welches Du mit dem Kurs gleich ausgleichst. Erst durch meine momentane Beschäftigung mit der Kommunikation für Herzensqualität ist mir bewusst geworden, wie unendlich wichtig für uns in jeder Beziehungsebene ist, was Du immer schon sagtest: „Ich sehe nur das Gute in dir“. Es bewirkt unendliche Wunder.

 

Inzwischen habe ich also fast alle Ihre Vorträge angehört und kann nur wiederholen: Sie sind ein echter Glücksfall für die KiW-Interessierten. Dieses Miteinander klarer Auslegung des Kurses und lebendiger Präsentation ist sicher für Viele eine große Hilfe, die ersten Hürden zu überwinden und vor allem nicht aus den Augen zu verlieren, dass das Wichtigste am Kurs ist: ihn anzuwenden. Ihr Kaufmann von Venedig: wunderbar!

 

Ich nehme die Gelegenheit wahr, um Ihnen mitzuteilen, dass mich Ihre Vorträge bewegten. Die klare Haltung Ihrerseits zu grundlegenden Fragen des Lebens hat mich begeistert. Ihre Art die Welt zu betrachten und die Formulierungen, die Sie wählen, sind brillant. Ihre spontanen, auf Fragen gegebenen Antworten sind sehr präzise und verständlich. Durch Sie habe ich den Zugang zu Ein Kurs in Wundern erlangt und praktiziere ihn täglich. Erfrischend sind Ihre Ausführungen unter anderem zum Kaufmann von Venedig, dessen Interpretation durch Sie eine erweiterte Betrachtungsweise im Sinne des Kurses ermöglichte. Ich freue mich! Von allen meinen Lehrern und Wegweisern sind Sie der, der meiner Geistigen Entwicklung am förderlichsten war, da Ihre Art und Weise, die Dinge darzustellen, für mich am verständlichsten ist.

 

Ich möchte Dir nochmals ein tiefes Dankeschön senden. Ich habe mich sehr wohl und aufgehoben gefühlt bei Dir und in der Gruppe. Dein Bezug zur Nichtdualität in der Anerkennung der Welt gefällt mir. Kein abgehobener Absolutismus, der die Welt und ihre Verstrickungen verneint. Denn ich denke: Die Anerkennung des Schmerzes ist der Schoß des Friedens. 

 

Ich mache den KiW seit 25 Jahren und habe natürlich in dieser Zeit so meine Erfahrungen gemacht, nicht nur mit dem Kurs selbst, sondern auch mit dem, was dabei herauskommt, wenn man anfängt über ihn zu reden. Schwierig! Die Aufforderung, sich nicht mit GOTT zu verwechseln, klingt banal, ist aber doch wohl von so Manchem überhört worden. Ganz zu schweigen von den Diskussionen um den Kurs. Um auf den Punkt zu kommen: ich habe nicht nur Tränen gelacht, sondern bin froh und inspiriert aus dem Zuhören des ersten Vortrags herausgegangen. Sie haben eine wunderbar freundliche Art, den Kurs zu vermitteln. Freundlich nach unten und nach oben, sozusagen zum träumenden Menschen und zum GEIST hin, und das ist wohl die Position, die wir idealerweise einnehmen sollten. Sie machen damit, wie ich finde, meisterlich vor, wie wir vermeiden können, in die große Fallgrube hineinzutappen: die Verwechslung der Ebenen, die „falsche“ Identifikation mit der geistigen Ebene, die so viel Verwirrung stiftet.

 

Das Wochenende, Deine Arbeit und Dein humorvoller Umgang hat mich beeindruckt und es fühlt sich so an, als wäre ein Fenster einen Spalt weiter aufgegangen in meiner geistigen Entwicklung. Es war spannend, lehrreich, fröhlich und gab Freude und Mut zum Üben. Herzlichen Dank.

 

 

Letzte Änderung auf dieser Website: 13.01.2018